Der neue Tag brachte Regen und viel Wind. Dafür verantwortlich war wohl der Taifun Nuri der sich über dem Westpazifik von den Philippinen nach Norden bewegt. Die langersehnten Beachferien hatte ich mir nicht so vorgestellt. Statt am Strand zu sonnen und schnorcheln besuchten wir heute Taketomi. Eine Mini-Insel nur 10 minuten per Boot entfernt.


Nach knappen 2 km hatte man die Insel dann auch schon durchquert. Mit einer Fläche von 5.42 km2 ist die Insel ja auch nicht besonders gross. Im Zentrum gab es einen kleinen Dorfkern zu besuchen. Das auf der Insel gelegene sehr gut erhaltene Dorf in der traditionellen Bauart der Ryukyu-Inseln mit ihren typischen Steinmauern zieht viele Touristen an.


Das schönste fand ich aber die Buchten mit den feinen Sandstränden. Trotz dem schlechten Wetter war die Stimmung sehr schön. Das Emeraldblau des Meeres mischte sich mit dem dunklen Tönen des Himmels. Dazwischen leuchtet der weisse Sternensand. Tatsächlich nennt man diesen so weil die Sandkörner eine Sternenform haben.